Immer häufiger bitten Versicherungen um eine sogenannte „Nachbesichtigung.“ Dies bedeutet, dass ein zweiter Gutachter das Fahrzeug untersuchen soll, auch wenn schon ein Gutachten mit Lichtbildern erstellt wurde. Hier erfahren Sie, wie Sie sich verhalten sollten, wenn die Versicherung eine Nachbesichtigung fordert.

Darf die Versicherung das Fahrzeug nachbesichtigen?

Grundsätzlich ist die Antwort hierzu einfach: Nein, das darf sie nicht. Die Versicherung betont das angebliche Recht hierzu zwar gerne, die Gerichte sehen dies aber regelmäßig anders. Nur in begründeten Ausnahmefällen, etwa wenn der Verdacht der betrügerischen Geltendmachung von Ansprüchen oder ernsthafte Zweifel an der Richtigkeit des Gutachtens bestehen. Berechtigte Fälle sind aber aus unserer Erfahrung heraus nur sehr selten anzunehmen.

Warum möchte die Versicherung überhaupt mein Fahrzeug besichtigen?

Die Versicherung will nicht, wie sie dies gern behauptet, sicherstellen, dass der Gutachter die Schäden zutreffend ermittelt hat oder ob wirklich keine Vorschäden gegeben sind. Die Versicherung nutzt diese Nachbesichtigungen eigentlich nur dazu, um den ursprünglich festgestellten Schaden zu kürzen. Dies bedeutet letztlich, dass Sie einen Teil des Schadens selbst tragen müssten.

Wie soll ich mich verhalten?

Eine pauschale Antwort hierauf ist nicht einfach.

Wird die Nachbesichtigung durch den Geschädigten selbst verweigert, verweigert die Versicherung die Zahlung. Ein möglicher Weg ist es, der Nachbesichtigung zuzustimmen; wobei dann auch Ihr Gutachter anwesend sein sollte.

In der Regel verzichtet die Versicherung allerdings auf eine Nachbesichtigung, wenn ein versierter Rechtsanwalt genügend Druck auf die Versicherung aufbaut. Die Versicherung weiß auch genau, was sie darf und was sie nicht darf. Was im konkreten Fall Sinn mach, kann allerdings erst nach Sichtung der Dokumente bestimmt werden,

Wir werden mit Ihnen die Strategie erarbeiten, welche Ihnen möglichst schnell zu Ihrem Recht verhilft!

Was sollte ich nach einem Unfall noch beachten?

Ist der Unfall passiert, stellen sich für den Geschädigten zahlreiche Fragen. Wir raten dringend davon ab, zu versuchen, den Schaden selbst bei der gegnerischen Versicherung zu regulieren. Die gegnerische Versicherung immer versuchen wird, Ihnen in jeglicher Hinsicht Probleme zu bereiten; dies, auch wenn die Versicherung am Anfang sehr freundlich erscheinen mag. Unsere Erfahrungen zeigen, dass durch eigene Regulierungsversuche Geschädigte auf einem hohen Schaden sitzen geblieben sind, die Versicherung überhaupt nicht leistet oder nur sehr schleppend (nach mehreren Monaten) bezahlt. 

 

Lassen Sie die erfahrenen und spezialisierten Rechtsanwälte von UNFALLASSISTENT24 den Schaden für Sie regulieren – kostenfrei, denn bein Unfall ohne eigene Schuld (bzw. nur mit eigener Teilschuld) muss die gegnerische Versicherung auch diese Kosten übernehmen. 

VERKEHRSUNFALL? WIR SETZEN IHR RECHT KOSTENFREI DURCH!

Das meinen unsere Kunden

„Hatten einen Unfall und wussten nicht mehr weiter. Dann sind wir auf Unfallassistent24 aufmerksam geworden und alles ging ganz schnell. Der Schaden wurde uns bezahlt und wir mussten uns um nichts kümmern.

Tim H. und Verena S., Potsdam

“Mir wurde die Vorfahrt genommen. Die Frau am Telefon bei Unfallassistent24 hat mir alles genau erklärt und den Schaden der Versicherung gemeldet. Ich habe nach 10 Tagen schon mein Geld bekommen. Wirklich mal eine sinnvolle Erfindung!”

Carolin H., München

“Ich hatte zum ersten mal im Leben einen Unfall. Die gegnerische Versicherung hat sich geweigert zu bezahlen. Ich habe dann die Hilfe von Unfallassistent24 telefonisch in Anspruch genommen; dann wurde mein Recht durchgesetzt. Danke für diese Dienstleistung.”

Siegfried W., Bad Segeberg

“Bei unverschuldetem Unfall empfehlen wir immer die Experten von Unfallassistent24; Fälle ohne professionelle Hilfe enden oft im Chaos. Die Experten von Unfallassistent24 sorgen für eine schnelle reibungslose Abwicklung im Sinne unserer Kunden.”

GF der RTM Lackzentrum GmbH, Freiberg a. N.